1. Tibetan Whip Seminar 2019 in Schwerin

Erstes eigenes Whip-Seminar

Draußen schiebt sich weißer Nebel durch die Stadt. Aber drinnen ist alles klar. Wir haben uns in der Turnhalle Amtsstrasse zum ersten eigenen Whip-Seminar getroffen. Diese Halle hat eine lange Tradition. Hier und in der Turnhalle der Heinrich-Heine Grundschule begann 1990 alles mit dem WHKD Kung Fu in Schwerin. Nun sind wir mit den Peitschen zurück, die Halle wurde inzwischen renoviert.

Zu Beginn des Whip-Seminares wiederholen wir den Inhalt des ersten Level. Jede einzelne Bewegung wird wieder ausgegraben und in Erinnerung gerufen. Wir reihen alles immer weiter aneinander, bis wir zur Halbzeit den Umfang des ersten Level wiederholt haben. Zur Abwechslung für die Muskulatur  und als „Koordinationstraining fürs Gehirn“ übten wir die Bewegungsabläufe auf links.
Mit elf Übenden ist die Halle ziemlich ausgefüllt, da jeder etwa 25 m² Platz braucht, ohne einen anderen zu treffen. Natürlich arbeiten wir alle mit Ohrstöpseln, sonst wäre das kaum auszuhalten. Sifu Jürgen unterstützt jeden und achtet auf die Details.

Die Halbzeitpause wird sichtlich genossen und die letzten zwei Stunden werden nochmal ausgewertet, sowie der eine oder andere Eigentreffer vorgezeigt. Dann starten wir in die zweite Runde. Wir lernen die Bewegungen für den zweiten Level. Es ist nicht etwas weniger Material, aber durchaus anspruchsvoll. Zwischendurch wechseln immer zwei Schüler zu unserer Zielstation. Es gilt, Strohhalme vertikal und horizontal zu treffen. Jeder steckt da unterschiedlich viel Energie rein, aber Spaß haben alle.

Durch das viele Lernen gerät die Bewegung der Beine etwas in den Hintergrund. Um das zu kompensieren, nehmen wir uns Zeit und jeder kann sich seine eigene kleine Form ausdenken. Die Schüler, die möchten führen diese dann einzeln vor. Dabei kommen sehr sehenswerte Vorführungen zustande. Besonders Arvid, Leo und Lasse geben sich viel Mühe. Zum Schluß wiederholen wir gemeinsam nochmal die Bewegungen für die ersten zwei Level in einem Stück.

Schon sind vier Stunden rum. Schnell ist das Schlachtfeld der Strohhalme wieder sauber gefegt und jeder kann noch den Rest vom Sonnabend genießen. Ich denke, jeder konnte sich nach seinen Ansprüchen austoben und Körper und Geist fordern. Sicherlich war abends die Couch DAS beliebteste Tagesziel. Zufrieden und glücklich konnte auch ich die Halle schließen. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht. Ich freue mich schon auf unsere nächste Runde. Und übrigens haben wir jetzt eine tolle WhatsApp Gruppe. Das wird Geschwindigkeit in den Austausch bringen.

Michael Parchmann, WHKD Schwerin, First Assistant Instructor Tibetan Whip nach GM Ron Lew